Router: Sagecom Speedport Pro


Auf der IFA 2018 präsentierte die Telekom ihre Vision von einem High-End Router. Mit dem Speedport Pro haben sie dabei tatsächlich in vielen Bereichen die Messlatte deutlich angehoben. Per Wifi sind Transferraten von 9,6 Gbit/s erreichbar, was im Privatsegment nun das Maß der Dinge darstellt. Er ist nach außen hin mit allen Produkten des Bonner-Anbieters kompatibel. Neben ADSL wird VDSL mit Vectoring oder Super-Vectoring unterstützt. Bei einem Glasfaseranschluss ist allerdings noch ein ONT nötig, denn einen direkten Anschluss für Fibre-Internet bietet das neue Flaggschiff nicht. Als Hybrid-Router kann das kupfer- oder glasfasergebundene Internet via LTE nochmals beschleunigt werden. Technisch sind also 1,3 Gbit/s im Download möglich. Alle Details zum High-End-Gerät haben wir für Sie folgend zusammengefasst.

 

Speedport Pro

Speeport Pro mit Glasfasermodem rechts | Bild: glasfaser-internet.info

 

Eigenschaften und Funktionen des Speedport Pro Routers

Hersteller und ModellbezeichnungSpeedport Pro von Sagecom
unterstützte BreitbandstandardsADSL, VDSL, VDSL-Supervectoring
maximal unterstützte Datenrate1.300 MBit
direkte FTTH-Support (Glasfaser-Internet)nein, Glasfasermodem vorschalten

Telefonie: Möglichkeiten und Features

mit integrierter Telefonanlageja
DECT Basis vorhandenja
Betrieb per Festnetz und Internet (VOIP)ja
Anschluss für analoge Telefoneja
Anschluss für ISDN Telefoneja

Netzwerkeigenschaften (WLAN und LAN)

unterstützte WLAN-Standards802.11 a/b/g/n und ac
WLAN Betrieb bei …2.4 GHz und 5 GHz
maximale Datenrate WLAN (brutto)bis 9.600 mbit/s
Massive MIMO Supportja
WLAN Gastzugang konfigurierbar?ja
Anzahl der LAN Ports und Datenrate4 x 1 GBit
WAN Port für Anschluss von Glasfasermodemja, 1 GBit WAN

sonstige Eigenschaften

IPv6 Supportja
NAS-fähigja
USB-Anschlüsseja, 2 x USB 3.0
Leistungsaufnahme ca.n.v.

weitere Informationen

Handbuch als PDF downloaden» n.v.
erhältlich bei» hier bei der Telekom (ab Dez. 2018)

Anschlussmöglichkeiten an das Internet

Der Speedport Pro bringt alles mit, um die komplette Magenta-Produktfamilie abzudecken. Man muss jedoch sowohl bei Fibre als auch kupfergebundenem xDSL einen der vier LAN-Ports opfern, da dieser dann als WAN-Port fungiert. Hierüber steht dann 1 Gbit/s zur Verfügung, wodurch auch MagentaZuhause GIGA mit voller Geschwindigkeit genutzt werden kann. Einen Feature-Port in Form eines SFP-Slots steht ebenfalls zur Verfügung. Da auf dem Markt bereits entsprechende Module für GPON Fibre-Anschlüsse vorhanden sind, kann es durchaus sein, dass die Telekom einen entsprechenden Einschub vorstellen wird, damit der Speedport Pro auch ohne externes Modem angeschlossen werden kann.

 

Anchlüsse unten

Speedport Pro Anschlussmöglichkeiten auf der Unterseite | Bild: glasfaser-internet.info

 

Kupfergebunden zeigt sich der Router kontaktfreudig und ist kompatibel mit allen gängigen Standards. Neben ADSL, ADSL2+ und VDSL, geht es auch mit Vectoring und Super-Vectoring ins Netz. Hier sind Transferraten von 250 Mbit/s im Download und 40 Mbit/s im Upload machbar.

 

Als Hybrid-Router kann dabei sowohl der kupfergebundene als auch der Glasfaseranschluss per LTE-Anbindung zusätzlich beschleunigt werden. Das LTE-Modem im Speedport bringt CAT6 mit, so dass der Turbo bis zu 300 Mbit/s im Download bringt. Beim Upload kommen bis zu 100 Mbit/s hinzu. Theoretisch käme der MagentaZuhause GIGA Tarif damit auf bis zu 1,3 Gbit/s. Im Download bei Super-Vectoring mit 550 Mbit/s zumindest das halbe Gigabit geknackt. Soweit zur Technik – entsprechende Tarife werden aber erst im Dezember erwartet. Die aktuellen Hybrid-Tarife bieten bis zu 100 MBit.

Rückseite mit Anschlüssen

Anschlüsse auf der Rückseite | Bild: glasfaser-internet.info

Ein Router als Hingucker

Schon vor der Veröffentlichung machte der Speedport Pro auf sich aufmerksam. So heimste er sich unter anderem den German Design Award ein, den er für sein gelungenes Äußeres erhielt. Man kann nicht abstreiten, dass sich die Telekom bei der Optik viel Mühe gegeben hat. Der mattschwarz lackierte und fast 1,8 Kilogramm schwere Würfel hebt sich aber unserer Meinung nach nicht sehr viel von dem Plastik-Einheitsbrei ab. Zudem wirkt er aufgrund der Größe ziemlich wuchtig. Im regulären Betrieb signalisiert dabei eine einzige grüne LED, dass alles ok ist. Eine ganze Batterie an bunt blinkenden Dioden gehört damit der Vergangenheit an. Das erlaubt es dem Speedport Pro auch sichtbar im Wohnzimmer Platz zu nehmen. Erst im Störungsfall kommen die restlichen vier LEDs zum Einsatz.

Telefon und Netzwerk

Wie eingangs erwähnt, stehen vier 1 Gbit/s fähige Ethernet-Ports zur Verfügung, wobei einer bedarfsweise für die WAN-Fähigkeit konfiguriert wird. Zusätzlich steht WLAN zur Verfügung, welches es kumuliert auf 9,6 Gbit/s bringt. Maßgeblich verantwortlich für diesen Geschwindigkeitsrausch zeigt sich das 5 GHz Band, welches mit 8 Antennen dank Beamforming und QAM1024 auf stolze 8,6 Gbit/s kommt. Nochmals 4 Antennen bei 2,4 GHz legen ein weiteres Gbit nach. Dabei werden alle Protokolle nach 802.11 a / b / g / n und ac unterstützt. Ein nettes Detail ist die frontseitige NFC-Antenne. Mit “Tap to Connect“ werden die passenden Einstellungen auf das Smartphone übertragen.

 

Für eine gesteigerte Sprachqualität stehen HD-Voice und CAT IQ 2.0 bereit. Wer noch ISDN-Geräte im Einsatz hat, der wird den vorhandenen SO Port schätzen. Für analoge Telefonie stehen via dem mitgelieferten Adapter gleich zwei Anschlüsse zur Verfügung. Per DECT können bis zu 5 Handteile angebunden werden.

Multimedia Fähigkeiten des neuen Speedport Pro

Auch als Medienzentrale macht der neue Router aus Bonn eine gute Figur. Speicherplatz lässt sich einfach nachrüsten. Zur Auswahl stehen zwei USB 3.0 Ports und ein MicroSD Kartenschacht. Die so lokal gespeicherten Daten können problemlos per DLNA an ein entsprechendes TV-Gerät gestreamt werden.

 

Durch den LTE-Boost kommen auch langsamere xDSL Anschlüsse in den Genuss, mehrere 4K/UHD Streams gleichzeitig konsumieren zu können. Die Unterstützung für EntertainTV ist bei einem Speedport natürlich gegeben.

 

Ansicht von oben

Speedport Pro | Bild: glasfaser-internet.info

Preis und Verfügbarkeit

Voraussichtlich im Dezember 2018 soll mit der Auslieferung des Speedport Pro begonnen werden. Für die üppige Ausstattung verlangt die Telekom allerdings auch einen üppigen Preis von 399,99 Euro. Ein stolzer Obolus. Hier dürfte sich das Mieten für 9,95 Euro / Monat oftmals eher anbieten.

Hilfreiches zum Beitrag:

» hier gehts zur Telekom


 Sei der erste, der den Router teilt!

Vom: 12 Sep 2018 | Kategorie: Allgemein, Anbieter, Hersteller, sonstige, Telekom | Schlagwörter: , , , , , , , ,


Wie finden Sie das Gerät?