:: Hybrid DSL: Vorteile, Anbieter und Kosten

Highspeed-Internet für den ländlichen Raum


Insbesondere außerhalb der Großstädte klaffen auch 2021 teils noch eklatante Lücken im Breitbandausbau. In vielen Regionen sind nennenswerte Versorgungsquoten mit Highspeed-Internet (> 50 MBit) via VDSL, Glasfaser oder Kabel-Internet noch ferne Zukunftsmusik. Es gibt aber für Betroffene seit nunmehr 6 Jahren schon eine ideale Brückenlösung. Die Rede ist vom Hybrid-Internet der Telekom. Die Angebote wurden Mitte 2020 sogar für alle Interessenten geöffnet. Wir zeigen, was dahintersteckt, was die Technik kann und wie viel solche Flatrates kosten.



Schnelles Internet fürs Land, nur wie?

Landauf landab steht vielen Verbrauchern auch im Jahr 2021 nur ein schleichend langsamer DSL-Zugang zur Verfügung. Teils liefern diese maximal 6 MBit/s, mitunter sogar gerade einmal magere 384 KBit. Heutzutage bei weitem zu wenig für eine Teilhabe an der digitalen Welt. Besonders für Streaming, Homeoffice oder Videotelefonie. LTE und 5G versprechen zwar Lösungen per Funk. Doch ein Großteil der Funk-Tarife als DSL-Alternative weist einen entscheidenden Nachteil auf: Kunden können bei den LTE-Heimtarifen monatlich ein nur begrenztes Datenvolumenkontingent nutzen. Streaming-Dienste, wie Netflix oder Disney+, sind dann z.B. nur selten bzw. in Ausnahmen nutzbar. Es gibt zwar einige wenige unlimitierte Angebote, doch sind diese noch vergleichsweise teuer. Anfang 2015 präsentierte die Deutsche Telekom erstmals eine Lösung namens „Hybrid“ vor. Diese kombiniert das schnelle und gut ausgebaute LTE, mit langsamen DSL-Zugängen zu einem superschnellen Internetanschluss. Und das völlig ohne Limitierung!


Hybrid-DSL bringt Highspeed-Internet ohne Drossel (echte Flat) auch in abgelegene Regionen.

Funktionsweise und Vorteile der Hybrid-Internetzugänge

Die Grundidee für Hybrid-DSL ist einfach. Im Durschnitt verursachen Surfer die meiste Zeit im Internet ein eher geringes Datenaufkommen. Zum Beispiel beim Chatten, browsen oder Mails schreiben. Wirklich viel "Power" braucht es eigentlich nur bei kleineren Spitzen, z.B. wenn ein Foto versendet oder Youtube-Clip angesehen wird. Beim Hybrid-Internet teilt man nun diese Aufgaben einfach zwei Breitbandtechniken zu. Wenn wenig los ist, wird nach wie vor der DSL-Anschluss eingesetzt. Erst wenn mehr Transferrate benötigt wird, schaltet der intelligente Hybrid-Router das flotte LTE als Arbeitspferd hinzu. Auf diese Weise erhält der Kunde immer die nötige Leistung und gleichzeitig werden Mobilfunkressourcen geschont. Per Hybrid-Technik kann die Telekom heute Tarife mit maximal 550 MBit/s anbieten. Bis zu 300 MBit steuert dabei allein die LTE-Komponente bei...


Magenta Zuhause mit Hybrid: Kosten im Überblick

Aktuell bietet in Deutschland nur die Deutsche Telekom Hybrid-DSL. Nachdem es 5 Jahre lang die Angebote nur als eigene Tarifgruppe gab, bietet der Konzern Hybrid seit Mitte 2020 als zubuchbare Option für alle Magenta-Zuhause Pakete (bis auf FTTH). Prinzipiell kann nun jeder Interessent seinen DSL oder VDSL-Anschluss um bis zu 300 MBit extra beschleunigen. Die Mehrkosten dafür betragen lediglich 4,95 € monatlich. Im langsamsten DSL-Tarif "MagentaZuhause S" ist Hybrid sogar ohne Aufpreis buchbar! Statt bis zu 16 MBit, stehen dann maximal 316 MBit zur Verfügung - ein enormer Sprung also!

Alle Magenta-Zuhause-Tarife beinhalten übrigens auch eine Festnetzflat für unbegrenzte Telefonate. Das unterscheidet die Angebote maßgeblich von allen anderen LTE-Festnetzersatz Tarifen, welche stets ohne Telefonie auskommen. In der folgenden Tabelle haben wir für Sie alle Tarife mit Hybrid-Option zusammengefasst.


Sparaktion: Alle Hybrid-Tarife im ersten Halbjahr nur 19.45 €. Plus Onlinevorteil bei Bestellung hier direkt bei der Dt. Telekom!



Hybrid-DSL Tarifübersicht Zuhause S Zuhause M Zuhause L Zuhause XL
DSL-Flat mit maximal 16 MBit/s 50 MBit/s 100 MBit/s 250 MBit/s
LTE-Flat mit maximal 300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s 300 MBit/s
effektive Datenrate bis 316 MBit/s 350 MBit/s 400 MBit/s 550 MBit/s
echte Datenflatrate ohne Drossel ja ja ja ja
Telefonanschluss Festnetzflat Festnetzflat Festnetzflat Festnetzflat
Hybrid-Router nötig ja ja ja ja
MagentaZuhause Tarif 34,95 € 39,95 € 44,95 € 54,95 €
+ Hybrid-Option + 0 € + 4,95 € + 4,95 € + 4,95 €
+ Speedport Hybrid Router + 6,95 € + 6,95 € + 6,95 € + 6,95 €
Gesamtkosten 41,90 € 51,85 € 56,85 € 66,85 €
zum Anbieter « Bestellung auf telekom.de/hybrid »


Verfügbarkeit prüfen und bestellen

Die einzige technische Voraussetzung vor Ort beim Kunden ist, dass der DSL-Zugang schon IP-fähig ist (heute fast immer der Fall), also für digitale Festnetztelefonie geeignet. Zudem sollte natürlich LTE in der Region gut ausgebaut sein. Ob diese Grundvoraussetzungen bei Ihnen erfüllt sind und welcher Tarif maximal gebucht werden kann, verrät ein Test direkt beim Anbieter. Testen Sie jetzt direkt bei der Telekom, ob Hybrid-DSL verfügbar ist oder nicht!

nötige Hardware für Hybrid DSL

Normale Router für DSL oder VDSL können für diese Art von Anschlüssen nicht verwendet werden. Kunden benötigen in jedem Fall den von der Telekom bereitgestellten Hybrid-Router namens „Speedport Pro“. Nur dieser kann das Management von DSL- und LTE-Anschluss steuern. Angeschlossen wird hier also zunächst regulär der DSL-Port - 4G wird über die internen Antennen empfangen. Diese reichen in den meisten Fällen für einen akzeptablen Empfang aus. Der Router kostet 6.95 € Miete im Monat oder 400 Euro beim Direktkauf auf der Telekomseite.



Optional kann auch der etwas neuere Speedport Pro+ bestellt werden. Der ist praktisch baugleich, bietet allerdings schon WIFI 6 statt WIFI 5 - also etwas moderneres, schnelleres WLAN. Der monatliche Mietpreis liegt dann bei 9.95 €.

Speedport Pro

Für wen ist Hybrid DSL geeignet?

Prinzipiell für alle Verbraucher, die bisher kein schnelles Internet über kabelbasierte Breitbandarten erhalten. Oder aber für alle, bei denen zum Beispiel vor Ort "nur" VDSL100 verfügbar ist, aber noch mehr Datenrate wünschen. Mit der Hybridoption wird so aus einem 100 MBit Anschluss ein Turbogespann mit maximal 400 MBit Durchsatzrate!

Reine LTE-Anschlüsse, wie z.B. „der GigaCube“ von Vodafone, der O2 Homespot oder congstars Homespot, kommen ebenfalls in Frage. Mittlerweile bieten die LTE Heim-Tarife teilweise bis zu 500 MBit/s und maximal 250 GB pro Monat. Vodafone und O2 bieten sogar wahrweise komplett unlimitierte Tarife! Aber selbst 200 GB reichen selbst für gehobene Ansprüche und über 100 Stunden Streaming-Videos, z.B. per Netflix.


Kabel Highspeed Internet

Ultra Highspeed-Tarife mit bis zu 1000 MBit per Kabel, sind in immer mehr Regionen verfügbar! Jetzt hier informieren und testen! mehr Infos


Ausbauarten Breiteband

Diese Illustration erläutert detailliert den Unterschied der drei gängigen Breitbandtechniken. Klicken zum Vergrößern!