« News Übersicht

Nov 13 2018

 von: M_Krakowka

Die Planungen sind beendet und die Deutsche Telekom startet nun die praktische Umsetzung. Über 4.000 Kilometer Glasfaser werden in de Region Bautzen verlegt, um 56.000 Haushalte mit Gigabit-Geschwindigkeit anzubinden. Dabei handelt es sich um das größte regionale Projekt seiner Art. Die Arbeiten werden bis Ende 2020 andauern. Bereits im kommenden Jahr werden aber die ersten Kunden ans Netz gehen können. Finanzielle Unterstützung erhält das Bonner Unternehmen sowohl vom Bund als auch vom Freistaat Sachsen.

Startschuss in Schmochtitz

Wenn Ende 2020 die Arbeiten wie geplant abgeschlossen sind, kann die Telekom auf 1.100 neu verbaute Verteilerkästen blicken, welche nach Planung 56.000 Haushalte in den Genuss der Glasfaser-Vorteile kommen lässt. In der Region Bautzen starten nun die Arbeiten für das Fibre-Netz in dem Stadtteil Schmochtitz der Kreisstadt Bautzen. Hiermit unterstreicht die Telekom ihr Engagement, auch die ländlichen Regionen mit der besten Technik zu versorgen. Zum Start der Arbeiten sind sowohl Telekom Chef Timotheus Höttges als auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer anwesend. Der Ministerpräsident betont dabei, dass man in der Fläche mit dem Ausbau zügiger voran kommen möchte. Für Wirtschaft, Wachstum und Lebensqualität ist ein schnelles Internet entscheidend. Die Region Bautzen profitiere massiv von dem Ausbau, weshalb sich der Freistaat Sachsen mit 24 Millionen Euro an den Kosten beteilige.

Kosten liegen bei bis zu 150.000 Euro pro Kilometer Glasfaser

Laut Landrat Harig sei es nun an der Politik, den Gebäude- und Wohnungseigentümern im Ausbaugebiet zu vermitteln, dass man von diesem FTTH-Angebot Gebrauch machen solle. Man habe mit dieser Infrastruktur die Möglichkeit, zu einem der attraktivsten Wohn- und Arbeitsstandorte zu werden. Mit Downloadgeschwindigkeiten bis zu 1 Gbit/s, sind auch anspruchsvolle Anwendungen problemlos zu stemmen. Sowohl Video-Streaming, als auch Virtual-Reality und Telemedizin profitieren von dem hohen Tempo und kurzen Latenzzeiten.

 

Dabei steht die Telekom vor einigen Investitionen, denn von den 4.000 Kilometern Glasfaser werden 1.500 im Tiefbau verlegt. Die Kosten pro Kilometer betragen hier je nach örtlichen Gegebenheiten zwischen 50.000 und 150.000 Euro. Ähnlich große Projekte habe man aber auch im Landkreis Vorpommern-Rügen und im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt, so Höttges.

Hilfreiches zum Beitrag:

» Glasfaser Anbieter im Überblick
» Alternativen zu Glasfaser
» VDSL Tarife im Vergleich

Quelle: Deutsche Telekom

 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?