« News Übersicht

Aug 13 2020

 von: D_Heim

Die Deutsche Telekom hat ihre Geschäfts- und Umsatzzahlen für das zweite Quartal 2020 veröffentlicht. Erneut zeigt sich ein deutliches Plus in der Bilanz. Das Deutschland-Geschäft kann vor allem auf ein deutliches Wachstum in Sachen Glasfaser verzeichnen, während das Mobilfunkgeschäft, vor allem in Europa, wegen der Corona-Pandemie etwas schwächelt.

Umsatzbericht des zweiten Quartals 2020 zeigt deutliches Wachstum bei der Telekom

Die Deutsche Telekom beginnt mit dem zweiten Quartal 2020 einen neuen Teil in der Unternehmensgeschichte. Erstmals wird der Sprint mit in die Bilanzen einbezogen, denn die Fusion mit T-Mobile US ist am 1. April 2020 vollständig vollzogen worden. Damit steigt der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 37,5 Prozent auf 27 Milliarden Euro. Der Zuwachs beim bereinigten EBITDA AL steigt um 56,4 Prozent auf 9,8 Milliarden Euro. Das Unternehmen berichtigt demzufolge seine Prognose für das Jahr 2020 beim EBITDA AL auf 34 Milliarden Euro und beim Free Cashflow auf AL auf mindestens 5,5 Milliarden Euro.

 

„Die Fusion in den USA ist für den Konzern eine historische Weichenstellung“, sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. „Unsere Zahlen sind beeindruckend, und dazu tragen auch unsere starken Geschäfte in Deutschland und dem übrigen Europa bei.“

Deutschland-Geschäft bei Glasfaseranschlüssen boomt

Auf dem Heimatmarkt kann die Deutsche Telekom auf das erfolgreichste Quartal der letzten zwei Jahre im Breitbandgeschäft zurückblicken. Zwischen April und Juni stieg die Zahl der Glasfaser-Kunden um 87.000. Dieser Anstieg ist deutlich stärker als bei den Wettbewerbern. Zusätzlich wechselten 386.000 Kunden auf einen Glasfaser-Anschluss (FTTH, FTTB und Vectoring). Die Gesamtzahl dieser Anschlüsse liegt nun bei 15,2 Millionen. Das sind mehr als 1,8 Millionen Anschlüsse mehr als noch im Vorjahr. Diese Zahlen sind ein Resultat der in der letzten Zeit enorm verstärkten Bemühungen um den Ausbau des Glasfasernetzes, sowohl für Privat-als auch Gewerbekunden. Zusätzlich schloss die Deutsche Telekom in den letzten Monaten auch einige Deals mit öffentlichen und halb-öffentlichen Institutionen ab, versorgt die Deutsche Flugsicherung mit schnellem Glasfaseranschlüssen und hilft bei der Digitalisierung der Schulen in Deutschland.

Gesamtumsatz im Segment Deutschland trotz Pandemie gestiegen

Auch im zweiten Quartal sind die negativen Effekte der Corona-Pandemie im Geschäft der Deutschen Telekom kaum spürbar. Lediglich im europäischen Roaming-Markt gingen die Umsätze durch die Reisebeschränkungen etwas zurück. Insgesamt betrachtet, stieg der Gesamtumsatz im zweiten Quartal 2020 im Vorjahresvergleich um 1,1 Prozent auf 5,4 Milliarden Euro an. Das bereinigte DEBITDA wuchs um 3 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

 

Alles in allem ist die Deutsche Telekom vor allem durch den Einbezug des US-Geschäftes, aber auch im Heimatmarkt und im europäischen Markt, grundsolide unterwegs. Das Unternehmen geht davon aus, dass dieser Wachstumsschub weiter anhalten und sich sogar verstärken wird.

Hilfreiches zum Beitrag:

» Glasfaser Karte
» Glasfaser-Tarife vergleichen

Quelle: Deutsche Telekom

 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.

Eine Meinung zu “Deutsche Telekom auch im zweiten Quartal 2020 mit Volldampf unterwegs”

  1. F.Meier sagt:

    Die Ausbaugeschwindigkeit der Telekom ist eine Farce! In unserer Region sind 14.500 Anschlüße zu erschliessen, gefördert vom Bund, vom Land Niedersachsen und den Gemeinden. Viele Millionen Fördergeld sind geflossen aber fertig ist nichts!
    Baubeginn 06/2018; geplante Fertigstellung Q4 2019. Von Seiten der Telekom bis heute keine fest definierte Fertigstzellung zu erfahren! Nach dem wir über Q1 auf Q2 und Q3 vertröstet worden sind soll es nun in Q4 fertig werden. Kommunikation mit der Telekom Schulnote 5- Kommunikation mit bekannt gegebenen Profektleitern 6. Mit den ausführenden Betrieben können wir leider nicht sprechen, da keiner der von der Telekom genannten ausführenden Betriebe für uns zuständig ist.

Was meinen Sie dazu...?