« News Übersicht

Sep 06 2017

 von: Redaktion Glasfaser-Internet.info

Sechs Tage Messetrubel. Sechs Tage intelligente Kühlschränke und Connected Cars, Smartphones, neueste TV-Modelle und innovative Netzwerktechnologien. Die IFA geht zu Ende – wir haben einen Überblick.

Telekom: 1000 MBit Tarif gestartet

Ein Ausrufezeichen für alle Internet Vielnutzer, setzte sicherlich die Deutsche Telekom. Der „Rosa Riese“ präsentierte auf der Messe den ersten Tarif, der bis zu 1 Gbit/s im Download ermöglicht (Glasfaser-internet.info berichtete). Auch wenn man dazu einen FTTH-Zugang benötigt und der Nutzerkreis im Moment sicherlich noch überschaubar ist, eine Entwicklung die die Konkurrenten aufhorchen lassen wird. Die IFA ist und bleibt eben ein gutes Forum um solche Innovationen vorzustellen. Nur wenige Tage später konterte übrigens Vodafone ebenfalls mit einer „GigaOffensive“ im Kabelnetz. Auch die Düsseldorfer wollen Gigabit-Tarife bald schon salonfähig machen, und das sogar teils im ländlichen Raum.

 

Viele Fachbesucher – gute Geschäfte

Die IFA schließt und damit Zeit Bilanz zu ziehen. Das tun die Messeveranstalter naturgemäß gerne mit Erfolgsmeldungen. Und die gibt es tatsächlich. Die Zahl der Fachbesucher unter den 253.000 Messegängern während der sechstägigen Elektronikschau ist weiter gestiegen. Jeder Zweite ist mittlerweile aus den Reihen des Fachpublikums. Das freut die Aussteller, denn schließlich winken hier satte Vertragsabschlüsse. Die gab es dann auch, und zwar in einer Höhe von rund 4,7 Milliarden Euro, wie die Messemacher vermelden. Entsprechend euphorisch gibt sich Dr. Christian Göke, Mitglied der Geschäftsführung der Messe Berlin. „Für alle beteiligten Industrien, Konsumenten, Medien und den Handel ist die IFA der effizienteste und weltweit bedeutendste Kommunikationstreffpunkt“, lobt Göke.

 

Insgesamt waren in diesem Jahr 1.805 Aussteller angereist, um auf etwa 159.000 m² Ausstellungsfläche ihre Innovationen vorzustellen. Auch die Presse zog es zur IFA nach Berlin: Über 6.000 Journalisten aus über 70 Ländern reisten in die Hauptstadt, die dieser Tage zur Elektronikhauptstadt der Welt avancierte.

 

Besondere Aufmerksamkeit zog der noch recht junge Bereich IFA NEXT auf sich. In diesem Abteil der Messe, versammelten sich 130 Start-Up Unternehmen und 70 Organisationen aus dem Bereich Bildung und Forschung. Der Blick der Messemacher bleibt also nach vorn gerichtet.


 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?






banner