« News Übersicht

Jul 19 2021

 von: Marcus Schwarten

A1 hat bekanntgegeben, dass man im ersten Halbjahr 2021 weitere 40.000 Haushalte an Glasfaser angeschlossen hat. Damit wächst das größte Glasfasernetzes Österreichs stetig weiter.

40.000 Haushalte in fast 90 Gemeinden

A1 baut sein Glasfasernet, das bereits jetzt das größte Österreich ist, stetig weiter aus. Wie der Konzern bekanntgegeben hat, wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 weitere 40.000 Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen. Hierfür hat man rund 2.100 Kilometer neue Glasfaser in fast 90 Gemeinden verlegt.

 

Insgesamt umfasst das Glasfasernetz von A1 nun eine Länge von etwa 63.000 Kilometern und versorgt mehr als 2,3 Millionen Haushalte mit schnellem Internet. Die hohen Bandbreiten sind gerade in der aktuellen Zeit ein wichtiger Schritt für die Digitalisierung und ermöglichen Haushalten und Unternehmen, datenintensive Online-Anwendungen wie Videokonferenzen, Streaming oder e-Sports parallel und ohne spürbare Einschränkungen zu nutzen. Während in den Städten die Ausbautechnologie FTTB („Fiber to the Building“) zum Einsatz kommt, setzt A1 im ländlichen Raum auf FTTC („Fiber to the Curb“). Hier ermöglichen knapp 9.000 sogenannte „Access Remote Units“ in ganz Österreich ohne Zusatzkosten, Grabungs- und Bauarbeiten den Zugang zum schnellen Internet.

Basis des 5Giganetzes

„Der Ausbau unseres Glasfasernetzes in rund 90 Gemeinden unterstreicht unser Bemühen, die bestmögliche Bandbreite möglichst vielen ÖsterreicherInnen zur Verfügung zu stellen. Die digitale Infrastruktur stellt sicher, dass Österreich ein attraktiver Standort für Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung bleibt und die Menschen, die hier leben, an der digitalen Zukunft teilhaben können. A1 investiert jedes Jahr rund 500 Millionen Euro um dieses Ziel nachhaltig zu erreichen,“ so A1 CEO Marcus Grausam.

 

Das Glasfasernetz ist nicht nur für die Kunden als Internetzugang zuhause und in Unternehmen interessant. Sondern es ist auch die Grundlage für die neue Mobilfunkgeneration 5G. Denn die 5G Sendestationen benötigen eine ultraschnelle Anbindung über Glasfaser, um das schnelle mobile Internet zur Verfügung zu stellen.

Quelle: A1

 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Kategorie: Allgemein, Ausbau | Schlagwörter: , , ,
Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?