« News Übersicht

Jan 22 2020

 von: D_Heim

In Lüdingshausen in Nordrhein-Westfalen dürfen sich Haushalte und Gewerbetriebe auf ein besonderes Pilotprojekt freuen. Die Deutsche Telekom und die Deutsche Glasfaser werden dort zukünftig das Glasfasernetz gemeinsam nutzen. Dadurch erhöhen sich für die Kunden Auswahlmöglichkeiten und Internetgeschwindigkeiten deutlich.

Pilotprojekt mit gemeinsamen Glasfasernetz von Telekom und Deutsche Glasfaser in NRW

Dirk Wössner, Vorstand der< a href="https://www.glasfaser-internet.info/anbieter/telekom-ftth.html">Deutschen Telekom und Uwe Nickl, Geschäftsführer der Deutsche Glasfaser, haben eine Absichtserklärung zur gemeinsamen Nutzung des Glasfasernetzes im nordrhein-westfälischen Lüdingshausen unterzeichnet. In dem Pilotprojekt wird die Deutsche Glasfaser ihre Infrastruktur der Telekom zur Nutzung zur Verfügung stellen. Dadurch bekommen Unternehmen und Haushalte in Lüdingshausen eine größere Angebotsauswahl in Sachen Internet via Glasfaser.

 

Die Deutsche Telekom kann durch die Kooperation Glasfaser vom Hauptverteiler bis ins Haus der Kunden nutzen. Somit ist es dem Unternehmen möglich, sein gesamtes Produktportfolio den Endkunden anzubieten. Haushalte und Gewerbebetriebe, die bisher noch keinen FTTH-Glasfaseranschluss ihr eigene nennen, haben nun die Möglichkeit, solche Fiber-to-the-Home-Verträge mit der Deutschen Telekom zu schließen. Die Deutsche Glasfaser wird die Hausanschlüsse im Rahmen des Pilotprojektes in Lüdingshausen nachrüsten.

Deutsche Telekom und Deutsche Glasfaser blicken optimistisch auf die Kooperation

Beide Unternehmen, die Telekom und die Deutsche Glasfaser, schauen optimistisch und erfreut auf die Kooperation im Bereich Glasfaser. Uwe Nickl, CEO von Deutsche Glasfaser, bezeichnet das Pilotprojekt als wichtigen „ … Schritt zur Beschleunigung des FTTH Glasfaserausbaus. Zwei der wichtigsten Glasfaserausbauer Deutschlands kooperieren zum Wohl des Endkunden, denn dieser profitiert nun von einem wesentlich breiteren Angebot auf einer Infrastruktur. Wir als Deutsche Glasfaser werden Ende dieses Jahres knapp eine Million Kundenanschlüsse ermöglichen können. Offene Netze gehören dabei für uns zum Standard, denn so können wir Wettbewerb und Auswahl für den Endkunden auch ohne doppelte Verlegung von Glasfasernetzen erreichen“.

 

Auch Dirk Wössner, Vorstand der Deutschen Telekom, freut sich auf die Zusammenarbeit: „So wie wir anderen Zugang zu unseren Netzen gewähren, sind wir auch daran interessiert, die Infrastruktur anderer investierender Unternehmen zu nutzen. So kooperieren wir bereits heute erfolgreich mit einigen Stadtnetzbetreibern. Der Glasfaserausbau gelingt in Deutschland nur mit vereinten Kräften. Wir wollen nun mit der Deutschen Glasfaser ganz konkret daran arbeiten, die unterschiedlichen Welten hinsichtlich Technologie und Prozesse in Einklang zu bringen. Es geht uns jetzt vor allem darum, praktische Erfahrungen zu sammeln, um Open Access mit klaren und diskriminierungsfreien Standards zum Leben zu erwecken.“

Nach Lüdingshausen sollen weitere Kooperationen folgen

Das Projekt in Lüdingshausen, Kreis Coesfeld in NRW, ist das erste Pilotprojekt von Deutsche Glasfaser und Deutsche Telekom, bei dem das Open Access, also die Öffnung des Zugangs am Hauptverteiler auf das Glasfasernetz, angewendet wird. Das Pilotprojekt ermöglicht Haushalten und Gewerbebetrieben den Zugang zu schnellerem Internet via Glasfaser durch FTTH auch über die Angebote der Deutschen Telekom. Sind erste Erfahrungen bei der gemeinsamen Nutzung in Lüdingshausen gesammelt, sollen weitere Kooperationen in anderen Gemeinden folgen.

Hilfreiches zum Beitrag:

Karte zur Glasfaser Verfügbarkeit
Glasfaser Anbieter im Überblick
Glasfaser-Tarife vergleichen

Quelle: Deutsche Glasfaser

 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?