« News Übersicht

Jun 28 2018

 von: Andre Reinhardt

Was ist den deutschen Hausbesitzern ein Glasfaseranschluss wert? Der Branchenverband Bitkom führte eine Umfrage bei mehr als 500 Eigentümern durch, um dieser Frage auf den Grund zu gehen. Ein Drittel der Teilnehmer würde sich nur für eine neue FTTH-Verbindung entscheiden, wenn der Anschluss an das Netz nichts kostet. Prinzipiell ist sich die Mehrheit allerdings einig, dass ein Glasfaseranschluss eine Immobilie aufwertet.

Bitkom-Umfrage zur Glasfaserverlegung

Mit einem direkten Glasfaseranschluss geht es am schnellsten hierzulande ins World Wide Web. Symmetrische 1 Gbit pro Sekunde sind in der Theorie kein Problem. In der Praxis sind Hauseigentümer jedoch darauf angewiesen, dass die Netzbetreiber sie entsprechend vernetzen. Den benötigten Anschluss alternativ auf eigene Faust kostenpflichtig verlegen zu lassen, finden Immobilienbesitzer scheinbar kaum interessant. Zumindest kam der Digitalverband Bitkom bei einer entsprechenden Umfrage zu diesem Ergebnis. Es wurden 519 Eigentümer nach ihrer Meinung zum selbst initiierten Glasfaseranschluss befragt. Für 34 Prozent ist die Verlegung des FTTH-Anschlusses nur dann attraktiv, wenn er nichts kostet. Immerhin 28 Prozent würden noch bis zu 500 Euro je Immobilie investieren. Die Schmerzgrenze wird bei 1.000 Euro erreicht – eine solche Summe würden nur vier Prozent stemmen.

Unterstützung vom Staat erwünscht

Wie Bitkom in seiner Pressemitteilung schlussfolgert, wollen die Eigenheimbesitzer Unterstützung beim Glasfaseranschluss. So würden 45 Prozent der Befragten einem Anschluss an das Glasfasernetz zustimmen, wenn der Staat mittels einer Förderung die Kosten abfedert, beispielsweise durch Gutscheine. Für 42 Prozent wären die Ausgaben vertretbar, wenn sie steuerlich absetzbar wären. In einem Punkt ist sich die Mehrheit aber einig: für 57 Prozent bedeutet ein Glasfaseranschluss eine Wertsteigerung der betreffenden Immobilie. Ein Fünftel (21 Prozent) hält hingegen überhaupt nichts vom Thema Glasfaser. Sie würden sich auf keinen Fall via FTTH vernetzen. Bitkom-Präsident Achim Berg merkt an: „Der Dschungel an bürokratischen Vorschriften und behördlichen Genehmigungsverfahren verhindert vielerorts einen schnellen Glasfaserausbau“ Zudem gibt er zu bedenken, dass Gigabit-Netze hierzulande die wichtigste Infrastruktur sein werden.


 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?