« News Übersicht

Okt 11 2019

 von: D_Heim

Im Gesamtkreis Warendorf wird nicht mehr geredet, sondern ausgebaut. Die Deutsche Glasfaser gewann die europaweite Ausschreibung zur Versorgung der Region mit schnellem Internet via Glasfaser. Das Projekt ist mit einer Fördersumme in Höhe von 160 Millionen Euro das bisher größte in Deutschland.

 

Glasfaserausbau Dt. Glasfaser

Glasfaserausbau | Bild: Deutsche Glasfaser

160 Millionen Euro Fördermittel für die digitale Zukunft des Gesamtkreises Warendorf

Mit dem Zuschlag bei der europaweiten Ausschreibung zur Versorgung der Bevölkerung mit schnellen Glasfaser-Anschlüssen bis ins Haus, Fiber tot he Home (FTTH), wird die Deutsche Glasfaser in den nächsten Jahren mehr als 15.000 Haushalte im Gesamtkreis Warendorf ins superschnelle Internet der Zukunft bringen. Für den Ausbau stehen 160 Millionen Euro Fördermittel bereit. 80 Millionen kommen vom Bund, weitere 64 Millionen steuert das Land bei. Mit 16 Millionen Euro beteiligt sich der Landkreis Warendorf an dem Projekt. Mithilfe der Fördergelder und dem Einsatz der Deutsche Glasfaser werden nun auch Haushalte in nicht erschließbaren Orten nach und nach an das FTTH-Glasfasernetz angeschlossen werden.

 

Damit wird zusätzlich zu dem bereits abgeschlossenen privatwirtschaftlichen Ausbau der Deutsche Glasfaser auch der Rest der Bevölkerung und der Gewerbebetriebe flächendeckend versorgt. Flüssiges TV-Streaming, Videokonferenzen, die nicht stocken und smarte Dienste in Medizin und im Smarthome-Bereich sind dann auch in entlegenen Gebieten möglich. Für den Landrat des Kreises Warendorf, Dr. Olaf Gericke, ist „die Bereitstellung eines gigabitfähigen Netzes ist ein entscheidender Faktor für unsere Infrastruktur. Der Glasfaserausbau gehört zu den größten Investitionen in der Geschichte des Kreises Warendorf und ist das derzeit in Deutschland größte Projekt dieser Art“.

Deutsche Glasfaser dankt herzlich für das Vertrauen und packt nun zügig an

Auch Uwe Nickl, CEO der Deutsche Glasfaser, ist erfreut über den Zuschlag und sieht optimistisch in die Zukunft: „Die ländlich geprägten Kreise in Deutschland holen weiter auf und werden durch ein flächendeckendes reines Glasfasernetz immer attraktiver als Wohn- und Wirtschaftsstandort. Im Kreis Warendorf haben die Kommunen genau den richtigen Ansatz gewählt, diese Flächendeckung herzustellen: Die kluge Kombination aus schnellem privatwirtschaftlichen Netzausbau im ersten und die Schließung der Netzlücken mit Fördermitteln im zweiten Schritt. Kreisweit haben wir so etwa 30.000 Haushalte privatwirtschaftlich angeschlossen. Weitere über 15.000 geförderte Anschlüsse kommen jetzt dazu.“ Er bedankt sich herzlich für das Vertrauen und kündigt einen schnellen Beginn der Arbeiten an.

 

Glasfaseranschlüsse ab 2020 auch in den entlegensten Ortschaften

Das Unternehmen aus Borken in Nordrhein-Westfalen wird nach dem Vertragsabschluss bereits im nächsten Jahr in das Großprojekt starten. Schritt für Schritt sollen nun die Flecken angegangen werden, in denen bis jetzt kein pirvatwirtschaftlicher Ausbau des FTTH-Netzes möglich war. Das sind vor allem Haushalte, die bisher einen Internetanschluss von 30 Mbit/s und weniger haben. Nun sollen auch diese in den Genuss echter Glasfaser und eines megaschnellen Internets kommen, wie der Geschäftsführer der Deutsche Glasfaser, Peter Kamphius, ankündigt.

 

In zwei Teilprojekten sollen die Arbeiten gestemmt werden. Zunächst wird Warendorf Nord und dann Warendorf Süd ausgebaut werden. Dies sind dann insgesamt 13 Kommunen. Natürlich werde man die betroffenen Haushalte vorab noch ausführlich über die Arbeiten informieren und jederzeit für Fragen offen sein.

Hilfreiches zum Beitrag:

» hier gehts zur Homepage der Dt. Glasfaser
» Karte zur Glasfaser Verfügbarkeit
» Glasfaser Anbieter im Überblick
» Glasfaser-Tarife vergleichen

 

Quelle: Deutsche Glasfaser

 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?