« News Übersicht

Jun 01 2022

 von: Marcus Schwarten

Die Telekom und Glasfaser Ruhr machen Bochum fit für die Zukunft. Bis 2032 will man die Stadt im Ruhrgebiet flächendeckend mit einem Glasfasernetz ausstatten.

Bochum wird zur Glasfaser-Stadt

Die Deutsche Telekom hat heute mitgeteilt, dass man gemeinsam mit der Glasfaser Ruhr GmbH, eine Tochter der Stadtwerke Bochum, mit Bochum einer der größten Städte der Metropolregion einen Digitalisierungsschub verleihen wollen. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2032 die Stadt mit einem flächendeckenden Glasfaser-Netz zu versorgen. Die Gigabit-Infrastruktur werden die beiden Unternehmen in Rahmen einer langfristigen Kooperation gemeinsam bauen und betreiben. Hierbei werden beide Partner ihre jeweiligen Stärken einbringen. Während Glasfaser Ruhr die Planung und den Bau des Netzes übernimmt, ist die Telekom für den Betrieb des Netzes zuständig und mietet die Infrastruktur für mindestens 30 Jahre an.

 

Der Startschuss für den Ausbau soll Anfang 2023 erfolgen. Bis 2032 sollen dann mehr als 134.000 direkte Glasfaseranschlüsse (FTTH) entstehen. Diese ermöglichen Bandbreiten bis zu 1 Gbit/s im Download und 200 Mbit/s im Upload. Insgesamt weist das Digitalisierungsvorhaben ein Gesamtvolumen von 185 Millionen Euro auf, wie Telekom und Glasfaser Ruhr heute zusammen mit Vertretern der Stadt auf einer Pressekonferenz in der Starlight Express Halle bekanntgaben.

Offenes Glasfasernetz

Im Rahmen des Projekts „Gigabit City Bochum“ wurden bereits die Möglichkeiten für die Versorgung mit Gigabit-Geschwindigkeit für zahlreiche Haushalte in Bochum geschaffen. Mit dem weiteren Ausbau der Glasfaser-Infrastruktur bis in die Häuser und Wohnungen wird dies nun konsequent weiter ausgebaut. Da beide Partner schon ein Glasfasernetz in Bochun besitzen, soll die bestehende Infrastruktur gegenseitig mitgenutzt werden. Zudem steht das neue Glasfasernetz auch anderen Telekommunikationsanbietern offen, sodass diese ihre Kunden ebenfalls mit hohen Datenraten versorgen können.

 

Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch: „Das Ausbauprojekt ist das erste Glasfaser-Kooperationsprojekt im Ruhrgebiet. In Bochum bauen wir gemeinsam das Netz der Zukunft. Ein leistungsfähiges Telekommunikationsnetz ist ein wichtiger Standortfaktor für Privathaushalte und Unternehmen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, wie wichtig Homeoffice, Telearbeit, cloudbasierte Lösungen und Vernetzung für Haushalte und Unternehmen sind. In der Bochum Strategie haben wir uns zum Ziel gesetzt, die Themen Digitalisierung, moderne Arbeitsplätze und Dienstleistungen weiter voranzutreiben. Dafür ist das Glasfasernetz eine hervorragende Grundlage.“

Quelle: Deutsche Telekom

 Sei der erste, der die News teilt!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (sehr gut)
(Hat Ihnen der Beitrag gefallen?)
Loading...



Alle Rechte am vorliegenden Text bleiben vorbehalten.
Was meinen Sie dazu...?