FTTH von der Telekom mit 50 MBit/s

 

Schnelles Internet über Glasfaser

 

Überall dort, wo die Deutsche Telekom schon die moderne Glasfasertechnik ausgebaut hat, können sämtliche Tarife auch als Fiber-Variante bestellt werden. So auch der Einstiegstarif MagentaZuhause M mit 50 MBit/s. In Regionen ohne FTTH/B (GF bis zur Wohnung bzw. Haus), gibt das Paket übrigens auch über VDSL, also den alten Festnetzleitungen.

 

Der Fiber-Technik gehört aber bekanntlich die Zukunft! MagentaZuhause M per Glasfaser enthält, neben Internetzugang mit 50 MBit pro Sekunde, noch eine Telefonie-Flatrate. Damit sind im monatlichen Komplettpreis alle Gespräche ins deutsche Festnetz schon mit abgegolten. Gesendet werden Daten übrigens mit bis zu 10 MBit/s. Das reicht auch, wenn man hin und wieder mal ein paar Fotos in die Cloud lädt.

 

Der Tarif Zuhause M reicht im Prinzip für Alltagsaufgaben gut aus. Wer aber häufig viele Dateien lädt bzw. versendet oder ambitioniert Streamingdienste nutzt, sollte ggf. über ein Paket mit etwas mehr Leistung nachdenken. MagentaZuhause L bietet bereits 100 Mit/s, XL 250 MBit. XXL stellt sogar bis 500 MBit bereit – die Spanne reicht insgesamt bis Zuhause GIGA mit satten 1000 MBit/s.

Was kostet der 50 MBit-Tarif über FTTH bzw. FTTB bei der Dt. Telekom?

Der kleinste Einsteigertarif startet recht günstig. So ist die Doppelflat aus Internet und Telefon schon für 39.95 € im Monat erhältlich. Zudem warten auf Neukunden einige interessante Rabatte…

 

Aktion: Jetzt bis 31.10.2022 hier auf www.telekom.de/magentazuhause bestellen und im ersten Halbjahr monatlich nur 19.95 € zahlen. Plus Onlinevorteil von 100 € und weitere Boni.

Glasfaser Router nötig

Unsere Wertung zu MagentaZuhause M über Glasfaser

Da es sich bei Glasfaseranschlüssen um eine ganz andere Technik wie bei DSL oder VDSL handelt, kann man keinen normalen Router verwenden. Auf jeden Fall ist zunächst ein Glasfasermodem nötig, welches die Signale wieder von Optisch auf Digital umwandelt. Dahinter kann dann ein regulärer Router, wie eine Fritzbox geschaltet werden. Es gibt aber auch echte Glasfaser-Router, die bereits alles in einem Gerät vereinen. Die Telekom bietet glücklicher Weise passende Geräte für ihre Gf-Kunden an. Aktuell wird mit MagentaZuhause M per Glasfaser der Speedport Smart 4 Plus vertrieben. Die Box kann für 6.95 € monatlich gemietet werden.

Wo ist eigentlich MagentaZuhause M über Glasfaser schon verfügbar?

Noch ist GF von der Telekom nicht einmal für 10 Prozent aller Haushalte ausgebaut. Bis 2030 soll aber fast jeder angebunden sein. Die Telekom gibt seit 2021 beim FTTH-Ausbau richtig Gas. Ob auch Ihre Adresse bzw. Region schon versorgt wird, erfahren Sie mit nicht mal zwei Klicks hier auf der Telekomseite.

Vorteile von GF

Die moderne Fibertechnik bietet gegenüber DSL/VDSL etliche Vorteile. Bei letzterem kam ja das veraltete Festnetz-Kupferkabel zum Einsatz. Je länger diese waren, desto geringer wurde die Geschwindigkeit beim Endkunden und Störungen häuften sich. Auch Magnetfelder oder Umwelteinflüsse machen den Fiberkabel nichts aus. Mit Glasfaser entfallen daher all die alten Nachteile. Die Telekom macht sogar ein Breitbandversprechen, demnach (Zitat) „Jeder Kunde bekommt in 99% der Zeit die maximale Datenrate seines Tarifes“. 50 MBit buchen und nur 40 bekommen ist also nicht mehr! Zudem ist der Anschluss Zukunftssicher, da fast beliebig in der Leistung erweiterbar.

Fernsehen über den GF-Anschluss?!

Die Zugänge können aber noch mehr bieten als nur schnelles Internet und Telefon. So lässt sich auf Wunsch auch Fernsehen darüber beziehen. Magenta-TV vereint TV, Streaming, Mediatheken und viele andere Unterhaltungsdienste in einem Paket – schon ab rund 10 € monatlich.

Wahlweise LTE als Backup dazu buchen

Sie brauchen praktisch 100 Prozent Versorgungssicherheit beim Internet? Zu den Glasfaser-Tarifen kann wahlweise eine sogenannte Backup-Option gebucht werden. Falls der kabelgebundene Zugang einmal ausfallen sollte, springt dann LTE per Funk ein und gewährleistet während der Störung den Fortbetrieb. Kostenpunkt 4.95 € im Monat.

Alternativen: Wer hat noch solche Angebote?

Hier und da bieten noch einige regionale Anbieter GF-Tarife an, wie z.B. die Deutsche Glasfaser, M-Net oder Netcologne. Geht es um schnelle, preiswerte Breitbandanschlüsse, sticht vor allem Vodafone mit seinem bundesweit ausgebauten Kabelnetz hervor. Darüber sind auch bis 1000 MBit möglich. Mehr dazu hier.